Pavlova

In jedem Supermarkt gibt es sie zu kaufen, im Reiseführer wird von ihr erzählt, und bei uns hat es fast 8 Monate gedauert, bis wir sie zubereitet und gegessen haben. Die Rede ist von der PAVLOVA– einer Zucker- Eischaum- Nachspeise, welche die Neuseeländer und Australier gleichermaßen als ihre Erfindung bezeichnen.
Hier findet ihr ein einfaches Rezept, dieses leckere Dessert nachzubacken.
Der Ergebnis: eine ungewöhnliche, knackige, weiche, fruchtige und sahnige Süßspeise, die Kleine und Große gerne verspeisen!

Die Zutaten:
4 Eiweiß
225 g Zucker
3 EL Wasser
3 TL Stärke
1 TL Essig
Belag:
1 Becher Sahne
Früchte nach Wahl (z.B. Erdbeeren, Bananen, Kiwis, Trauben,…)

Zubereitung:
Ofen auf 130 °C vorheizen.
Eiweiß steif schlagen, dann das Wasser und den Zucker portionsweise dazu geben und weiter schlagen, am Ende die Stärke und den Essig beifügen.
Steife Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Wer möchte, kann vorher auf das Backpapier einen Kreis (Durchmesser ca. 20cm) zeichnen und die Masse in diesen Kreis geben. Höhe: ca. 3-4 cm. Der steife Eischnee lässt sich ganz toll formen- er bleibt gut zusammen und benötigt keine Backform. Auf dem Foto seht ihr die Pavlova in diesem ungebackenen Stadium. Das dekorierte Ergebnis konnte ich leider nicht mehr knipsen- zack, war es angeschnitten und auf den Tellern und in den Bäuchen verschwunden!
Das Blech auf die mittlere Schiene in den Backofen schieben, Temperatur auf 110°C reduzieren, 60 min backen. Nach der Backzeit den Ofen ausschalten und die Pavlova komplett abkühlen lassen. Den Ofen vorher nicht öffnen, sonst entstehen zusätzliche Risse.
Auf die ausgekühlte Pavlova die geschlagene, ungesüßte Sahne geben (Baisermasse ist süß genug) und mit kleingeschnittenen Früchten der Wahl dekorieren.

Einen Kommentar hinterlassen