Einfuhr von Gütern nach Neuseeland

Zu Weihnachten haben wir wie bereits erwähnt riesige Pakete von unserer Familie bekommen.

Eins davon kam ziemlich knapp an. Als es hier auf der Treppe lag, wussten wir, warum:

es war geöffnet worden.

Und zwar von der MAF Biosecurity New Zealand.

Diese Organisation hat u.a. die Aufgabe, …

„…protecting the health of New Zealanders and ensuring the welfare of our environment, flora and fauna, marine life and Maori resources.“

Das Zitat lässt sich im Internet unter der Adresse http://www.biosecurity.govt.nz/ nachlesen.

Hier steht genau beschrieben, was ins Land darf und was nicht.

Dies kann auch für alle interessant sein, die einen Container nach Neuseeland schicken möchten.

An anderer Stelle kommt man mit der MAF Biosecurity New Zealand übrigens auch noch mal in Kontakt: bei der Einreise am Flughafen.

Nachdem Ihr Eure Koffer vom Band geholt habt und glaubt, Ihr seid nach ca. 28 Stunden Flug endlich in Neuseeland angekommen, müsst Ihr noch eingeführte Waren deklarieren. Und macht bitte keine Fehler und habt noch eine Banane im Handgepäck oder Lakritz im Koffer. Die kommen Euch auf die Spur…

Zuletzt haben wir diese ungeahnt unangenehme Situation durchleben müssen, als wir Mitte Dezember von Sydney nach Wellington geflogen sind. Wir hatten noch Kaffee, Kakaopulver und irgend ein anderes trockenes Lebensmittel im Gepäck, was wir aus Unwissenheit nicht deklariert hatten. Die Formulare, die es vorher auszufüllen galt, hatten uns verwirrt. Wir wollten alles wahrheitsgemäß angeben und wurden daraufhin „geschnappt“.

Der Beamte wurde ganz schön ernst und streng und hat uns zum Schluss noch einmal vergeben. Ich möchte nicht wissen, wie man sich fühlt, wenn man wirklich was im Schilde führt!

Einen Kommentar hinterlassen